So fahren Sie auf Sand: Tipps und Tricks

Vor allem beim Fahren auf Sand ist Ihr Reifendruck sehr wichtig. Tatsächlich ist es bei allen Offroad-Fahrten wichtig, aber wenn Sie auf Sand fahren, möchten Sie die größtmögliche Reifenaufstandsfläche behalten, um auf dem Sand zu schweben, anstatt weiter durch ihn zu stapfen.

Es gibt so viele Theorien darüber, was der beste Druck zum Laufen ist, aber wir haben festgestellt, dass ein Start bei knapp unter 20 psi eine gute Basis ist. Seien Sie bereit, bei Bedarf tiefer zu gehen.

2. Passen Sie Ihren Fahrstil an

Fährt Der zweite Tipp ist, Ihren Fahrstil zu optimieren. Beim Fahren auf Sand dreht sich alles um reibungslose Eingaben an Lenkung, Pedalen und Gangwechseln (wenn Sie sich in einem Handbuch befinden). Plötzliche Richtungsänderungen können Ihre Räder in den Sand graben, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Sie stecken bleiben.



Sie möchten auch nach Möglichkeit Schwung mitnehmen, insbesondere jedoch in weichem Sand. Wenn Sie das Gefühl haben, langsamer zu werden oder sanft zu ziehen, geben Sie etwas mehr Gas, und mit etwas Glück klettern Sie wieder auf den Sand. Beachten Sie: Wenn Sie einen Strand betreten, ist der Sand weich und unruhig – geben Sie mehr Gas, als Sie denken, dass Sie brauchen werden.

Starkes Bremsen kann dazu führen, dass sich rund um Ihre Reifen Sand ansammelt, was das Wiederanfahren erschwert. Sand hat oft genug Reibung, um Sie von alleine effektiv zu verlangsamen, also treten Sie bei Bedarf allmählich auf die Bremse.

Stellen Sie natürlich sicher, dass Ihr Fahrzeug im Allradantrieb ist, wenn Sie auf Sand fahren. Eine niedrige Reichweite ist eine gute Idee, wenn Ihr Fahrzeug dazu in der Lage ist.



3. Halten Sie Ihre Vision aufrecht

Dieser nächste Tipp fügt sich in den vorherigen ein – aber achten Sie darauf, Ihre Vision aufrechtzuerhalten und die Straße vor sich zu lesen. Mit dem Terrain zu arbeiten, anstatt dagegen zu arbeiten, ist der Schlüssel. Beobachten Sie die Ebbe und Flut der Sanddünen und streben Sie nach Möglichkeit nach verdichtetem Sand. Wenn Sie am Strand entlang fahren, achten Sie außerdem auf die Gezeiten und alle Auswaschungen, die einen Teil des Strandes weggespült haben könnten.

Sobald Sie an einem Strand sind, versuchen Sie, in den Spuren von Autos zu fahren, die vor Ihnen gefahren sind. Diese enthalten den am stärksten verdichteten Sand und werden daher weniger wahrscheinlich Ihr Auto verschlucken.

4. Halten Sie sich über die Verkehrsregeln auf dem Laufenden

Auf Sand darf man natürlich keine Fahrbahnmarkierungen oder zu viele Schilder haben, also lohnt es sich, immer links zu bleiben und mit anderen Fahrern zu kommunizieren, indem man beim Überholen die Blinker verwendet.



Apropos, achten Sie auf einen angemessenen Bremsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und fahren Sie nicht schnell hinter andere Fahrzeuge auf. Achten Sie außerdem am Strand immer darauf, nach Fußgängern und Badegästen Ausschau zu halten.

5. Sich lösen

Es ist fast eine Selbstverständlichkeit, dass Sie irgendwann stecken bleiben. Vermeiden Sie es, sich weiter einzugraben, indem Sie beim Versuch, sich zu befreien, zu viel Gas geben. Das Ablassen der Luft aus Ihren Reifen könnte eine Lösung sein, die Sie benötigen, oder die Verwendung von etwas wie Maxtrax könnte helfen.

Im schlimmsten Fall müssen Sie von jemandem herausgezogen werden, der sich mit einem Reißgurt auskennt. Achten Sie darauf, den Haltegurt an einem geeigneten Rettungspunkt und nicht an einem Teil der Fahrzeugkarosserie zu befestigen. Lassen Sie sich nicht von den Befestigungspunkten unter einem Fahrzeug in Versuchung führen, da diese nicht stark genug sind, um den Missbrauch einer kräftigen Bergung zu bewältigen.



6. Kommen Sie mit geeigneter Ausrüstung vorbereitet

Stellen Sie schließlich sicher, dass Sie vorbereitet sind. Es ist zumindest eine gute Übung, ein Reifendruckmessgerät, Maxtrax, eine Schaufel, eine Sandflagge und natürlich eine Sonnenbrille einzupacken.

Wenn Sie wieder auf den Asphalt kommen, achten Sie darauf, die Reifen wieder auf die Werksspezifikation aufzupumpen. Andernfalls könnte niedriger Druck die Reifenintegrität beschädigen oder Sie könnten den Reifen vom Wulst reißen.

Abgesehen davon, seien Sie vorsichtig, bleiben Sie sicher und genießen Sie die Erfahrung.