Der Genfer Autosalon wurde – erneut – abgesagt und durch Katar ersetzt

Das historische Genfer Autosalon wurde für das vierte Jahr in Folge abgesagt, da die Organisatoren ihren Fokus auf eine neue Veranstaltung in Doha, der Hauptstadt von Katar im Nahen Osten, verlagern.

Das Ausstellung in Genf wurde 1905 zum ersten Mal eröffnet und war vor der COVID-19-Pandemie zu einem festen Bestandteil des Automobilkalenders im Kongresszentrum Palexpo geworden – einem seltenen Ort, an dem alle großen Automobilhersteller der Welt ihre Ausstellungen unter einem einzigen Dach präsentieren konnten.

Nach drei Absagen, darunter die erste nur eine Woche vor der Show 2020 – als die Regierungsbehörden Versammlungen von mehr als 1000 Personen in der Schweiz verboten – stellen die Organisatoren ihre Bemühungen von Schnee auf Sand um.



Die Organisatoren der Genfer Shows hatten bereits einen Plan für zwei Veranstaltungen entwickelt – die traditionelle Show in der Schweiz und einen Satelliten namens Geneva International Motor Show Qatar – und gehen nun an einer einzigen Front voran.

Die erste Veranstaltung in Katar wird im November 2023 stattfinden – im Vergleich zum üblichen Termin der Genfer Veranstaltung Ende Februar.

„Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft und Geopolitik sowie der Risiken im Zusammenhang mit der Entwicklung der Pandemie haben die Organisatoren beschlossen, sich ausschließlich auf die Planung der Veranstaltung in Doha im Jahr 2023 zu konzentrieren“, sagte Maurice Turettini, Präsident von die organisierende Stiftung, in einer offiziellen Erklärung.



„Wir haben alles getan, damit wir die GIMS (Geneva International Motor Show) 2023 im Februar in Genf ausrichten können. Das erweiterte Veranstaltungsformat und -projekt wurde sehr gut angenommen. Aber am Ende überwogen die Risiken die Chancen.“

„In diesen unsicheren Zeiten sind viele Marken nicht in der Lage, sich zu einer Teilnahme an einer Show in Europa im Winter zu verpflichten“, sagte der CEO der Show, Sandro Mesquita, in einer Erklärung.

Nur wenige Details der Doha-Veranstaltung wurden veröffentlicht, obwohl sie alle zwei Jahre stattfinden soll und das Format versprochen wird, Fahrveranstaltungen einzuschließen.



Die Nachricht von der Show folgt auf Katars Ausrichtung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft für Männer-Fußballnationalmannschaften im November, und eine wachsende Zahl von Ländern des Nahen Ostens – angeführt von Saudi-Arabien, das jetzt die Formel 1 und die Rallye Dakar ausrichtet – versucht, ihr Engagement zu verstärken die Autowelt.

„Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die Organisation der GIMS in Doha und freuen uns darauf, die Daten und das Format dieser bahnbrechenden Veranstaltung in Kürze mit unseren Partnern bei Qatar Tourism zu bestätigen“, schloss Herr Mesquita.